Search

Aktuelle Nachrichten

Um 09.00 Uhr am Samstagmorgen, 17.3. 2018 wird die Göttliche Liturgie anlässlich des sechsten Jahres des Weggang Seiner Heiligkeit Papst Shenouda III, das achte Jahr der Abfahrt des Vaters Mönch Feltaos El Souriani in der Kathedrale der Jungfrau Maria El Sourian gehalten. Papst Tawadros II wird die Göttliche Liturgie beten. Es werden daran teilnehmehmen Bischof Mattheos, Bischof und Abt des Klosters und eine Gruppe von Bischöfen, Mönche und Priester. Der Herr, der sie in ihrem Kampf auf der Erde geholfen hat, so dass sie ein Feuer am Himmel und ein Leuchtturm fuer Andre wurden und ein Grund für die Errettung und Anziehung vieler zum Himmel - ist fähig uns zu helfen, auf den Spuren ihres Weges zu wandern, um uns alle im Himmelsreich zu nehmen.

Bei dieser Gelegenheit veröffentlichte das Kloster der Jungfrau Maria El Sourian das neunte Buch mit dem Titel "Er war ehrlich." Dieses Buch enthält viele Wunder ueber jeden Geist und zeigt die Herrlichkeit unseres Herrn Jesus Christus in seinen Heiligen .

Am Mittwoch, den 7.2.2018 um ein Uhr mittags besuchte eine Delegation der katholischen Kirche in Vatikan das Kloster, wo sie eine Erklärung des Mönches Rev. Eqladeus El Souriani über die Monumente, archäologischen Entdeckungen I'm Kloster und das monastische Leben des Klosters hörten. Sie bewunderten das blühende monastische Leben in der koptischen Kirche.

Am Samstagmorgen, den 3.2.2018 ordinierte Bischof Mattheos vier Brüder der Bewerber als Klostermönche im Kloster Unserer Lieben Frau El Sourian. Diesel sind : Mönch Ezra El Souriani, Mönch Anianus El Souriani, Mönch Bishoy El Souriani und Mönch Isaac El Souriani. Der Herr gebe ihnen, dass sie gute Soldaten in den geistlichen Kampf werden. Er fuelled sie mit dem feurigen Geist Elias und gebe ihnen die Rituale den Kampf des heiligen Antonius, die Weisheit des Anba Makarios und die Keuschheit des St. John Kama. Unsere aufrichtigen herzlichen Wunsch für die neuen Mönche.
Fünf Brüder tritten bei durch seine Eminence als Sucher des Mönchtums. Diesel sind : Bruder Meron, Bruder Bemwa, Bruder Misak, Bruder Theodosius und Bruder Isaac.

Tasbeha & Messe Termine

Termine der Tasbeha und Messen TEST 

Haus des Rueckzuges

Haus des Rueckzuges TEST 

Startseite

Zweite Woche der Heiligen fuenfzig Tage :

Die Sicht des lebendigen Jesus in der Eucharistie

Es gibt zwei wichtige Bereiche, um den von dem Tod auferstandenen Jesus zu treffen. Der erste Bereich ist das Geheimnis des Wort Gottes. Der zweite Bereich ist das Gheimnis der Eucharistie. In der Eucharistie sehen wir den lebendigen Jesus in der Inkarnation, dem Kreuz, der Auferstehung, der Himmelfahrt und dem Sitzen an der rechten Seite des Vaters. In seiner Verkoerperung nahm er Teil an unsere Koerper, um seinen Bau in uns zu bilden. “So seid ihr nun nicht mehr Gaeste und Fremdlinge, sondern Mitbuerger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinandergefuegt waechst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn. Durch ihn werdet auch ihr miterbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist.” (Paulus Brief and die Epheser 2:19-21). In der Eucharistie erreichen wir die Stabilitaet in Gott und er in uns. Wir sind dann sein Wohnsitz, seine Koerperglieder und seine heilige Struktur. Somit endet unsere Fremdheit als Gaeste und wir sind Mitbuerger und Einwohner Gottes Haus.

“Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr duersten. Aber ich habe euch gesagt: Ihr habt mich gesehen und glaubt doch nicht.” (John. 6:35-36) . “…….wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Juengsten Tage.” (John.6:40)

Wir sprachen ueber die Eucharistie an den drei ersten Sonntagen des Monats Amshir und am Gruendonnerstag. Die Wichtigkeit der Eucharistie in der zweiten Woche nach der Auferstehung besteht darin, dass die Eucharistie eine der wichtigsten Mittel ist, durch die wir den auferstandenen Jesus treffen, ihn lebendig sehen und somit ewig mit ihn leben.