Search

Aktuelle Nachrichten

Das Kloster der heiligen Jungfrau, ElSourian, wuenschtIhnenherzlicheGlueckwuenscheanlaesslich des Festes “der glorreichenErscheinigung des Herrn”, an demChristus im Jordan Flussgetauft wurde. DieseTaufegarantiertuns die Vergebungder vaeterlichenSuende. In der TaufewerdenwirGotteskinder und erwerben den Segen des Schutzengels, deruns in unseremLeben auf Erdenbegleitet. Das MairunoelgibtunsFestigkeit in demLeibJesus, die Kirche.

Der Segen des heiligenErscheinigungsfestumfasseunsallen und fuelleunserLebenmitFreude, Gesundheit, Glueck und staendiges, fruchtbaresspirituellesWachstum.

Tasbeha & Messe Termine

Termine der Tasbeha und Messen TEST 

Haus des Rueckzuges

Haus des Rueckzuges TEST 

Startseite

Der zweite Sonntag im Amschir

Abendweihrauch

Erhebt euch und steht in Gottesfurcht, seid aufmerksam in Weisheit, um das heilige

Evangelium zu hören. Ein Abschnitt aus dem heiligen Evangelium nach Johannes,

Evangelisten und reinen Apostel.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Psalm (Ps 15, 1-2)

Aus den Psalmen unseres Lehrers David,

des Propheten und Königs. Sein Segen sei mit uns. Amen.

Herr, wer darf Gast sein in deinem Zelt, wer darf weilen auf deinem

heiligen Berg? Der makellos lebt und das Rechte tut; der von Herzen die

Wahrheit sagt Alleluja

Gesegnet sei der, der kommt im Namen des Herrn. Unser Herr, unser Gott, unser Erlöser und

unser aller König, Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, ihm gebührt Ehre in

Ewigkeit. Amen.

Evangelium (Joh 4, 46-53)

Jesus kam wieder nach Kana in Galiläa, wo er das Wasser in Wein

verwandelt hatte. In Kafarnaum lebte ein königlicher Beamter; dessen Sohn war

krank. Als er hörte, dass Jesus von Judäa nach Galiläa gekommen war, suchte er

ihn auf und bat ihn, herabzukommen und seinen Sohn zu heilen; denn er lag im

Sterben. Da sagte Jesus zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht,

glaubt ihr nicht. Der Beamte bat ihn: Herr, komm herab, ehe mein Kind stirbt.

Jesus erwiderte ihm: Geh, dein Sohn lebt! Der Mann glaubte dem Wort, das

Jesus zu ihm gesagt hatte, und machte sich auf den Weg. Noch während er

unterwegs war, kamen ihm seine Diener entgegen und sagten: Dein Junge lebt.

Da fragte er sie genau nach der Stunde, in der die Besserung eingetreten war. Sie

antworteten: Gestern in der siebten Stunde ist das Fieber von ihm gewichen. Da

erkannte der Vater, dass es genau zu der Stunde war, als Jesus zu ihm gesagt

hatte: Dein Sohn lebt. Und er wurde gläubig mit seinem ganzen Haus.

Ehre sei unserem Herrn in Ewigkeit. Amen.

Morgenweihrauch

Erhebt euch und steht in Gottesfurcht, seid aufmerksam in Weisheit, um das heilige

Evangelium zu hören. Ein Abschnitt aus dem heiligen Evangelium nach Johannes, dem

Evangelisten und reinen Apostel.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Psalm (Ps 24, 3-4)

Aus den Psalmen unseres Lehrers David,

des Propheten und Königs. Sein Segen sei mit uns. Amen.

Wer darf hinaufziehen zum Berg des Herrn, wer darf stehen an seiner

heiligen Stätte? Der reine Hände hat und ein lauteres Herz

Alleluja

Gesegnet sei der, der kommt im Namen des Herrn. Unser Herr, unser Gott, unser Erlöser und

unser aller König, Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, ihm gebührt Ehre in

Ewigkeit. Amen.

Evangelium (Mk 3, 7-12)

Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt

richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. Wer an ihn glaubt, wird

nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des

einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat. Denn mit dem Gericht verhält es sich

so: Das Licht kam in die Welt, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als

das Licht; denn ihre Taten waren böse.

Jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine

Taten nicht aufgedeckt werden. Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht,

damit offenbar wird, dass seine Taten in Gott vollbracht sind.

Ehre sei unserem Herrn in Ewigkeit. Amen.

Die heilige Liturgie

Paulusbrief (Hebr 7, 1-17)

Lesung aus dem Brief unseres Lehrers Paulus, des Apostels, an die Hebräer.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Dieser Melchisedek, König von Salem und Priester des höchsten Gottes;

er, der dem Abraham, als dieser nach dem Sieg über die Könige zurückkam,

entgegenging und ihn segnete und welchem Abraham den Zehnten von allem

gab; er, dessen Name König der Gerechtigkeit bedeutet und der auch König von

Salem ist, das heißt König des Friedens; er, der ohne Vater, ohne Mutter und

ohne Stammbaum ist, ohne Anfang seiner Tage und ohne Ende seines Lebens,

ein Abbild des Sohnes Gottes: dieser Melchisedek bleibt Priester für immer.

Seht doch, wie groß der ist, dem selbst Abraham, der Patriarch, den Zehnten

vom Besten der Beute gab! Zwar haben auch die von den Söhnen Levis, die das

Priesteramt übernehmen, den Auftrag, den gesetzmäßigen Zehnten vom Volk zu

erheben, das heißt von ihren Brüdern, obwohl auch diese aus Abraham

hervorgegangen sind; jener aber, der seinen Stammbaum nicht von ihnen

herleitet, hat von Abraham den Zehnten genommen und den Träger der

Verheißungen gesegnet.

Zweifellos wird aber immer der Geringere von einem Höheren gesegnet. Und in

dem einen Fall nehmen den Zehnten sterbliche Menschen, im andern aber einer,

von dem bezeugt wird, dass er lebt. Und in Abraham hat sozusagen auch Levi,

der den Zehnten nimmt, den Zehnten entrichtet; denn er war noch im Leib seines

Stammvaters, als Melchisedek ihm entgegenging.

Wäre nun die Vollendung durch das levitische Priestertum gekommen - das

Volk hat ja darüber gesetzliche Bestimmungen erhalten -, warum musste dann

noch ein anderer Priester nach der Ordnung Melchisedeks eingesetzt werden und

warum wurde er nicht nach der Ordnung Aarons benannt? Denn sobald das

Priestertum geändert wird, ändert sich notwendig auch das Gesetz.

Der nämlich, von dem das gesagt wird, gehört einem anderen Stamm an, von

dem keiner Zutritt zum Altar hat; es ist ja bekannt, dass unser Herr dem Stamm

Juda entsprossen ist, und diesem hat Mose keine Priestersatzungen gegeben. Das

ist noch viel offenkundiger, wenn nach dem Vorbild Melchisedeks ein anderer

Priester eingesetzt wird, der nicht, wie das Gesetz es fordert, aufgrund leiblicher

Abstammung Priester geworden ist, sondern durch die Kraft unzerstörbaren

Lebens. Denn es wird bezeugt: Du bist Priester auf ewig nach der Ordnung

Melchisedeks.

Die Gnade Gottes des Vaters sei mit Euch, meine Väter und Brüder. Amen.

Katholikon (2.Joh 1, 1-13)

Lesung aus dem zweiten katholischen Brief unseres Lehrers Johannes, des Apostels.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Der Älteste an die von Gott auserwählte Herrin und an ihre Kinder, die

ich in Wahrheit liebe; aber nicht nur ich, sondern auch alle, die die Wahrheit

erkannt haben, lieben sie aufgrund der Wahrheit, die in uns bleibt. Und sie wird

mit uns sein in Ewigkeit. Gnade wird mit uns sein, Erbarmen und Friede von

Gott, dem Vater, und von Jesus Christus, dem Sohn des Vaters, in Wahrheit und

Liebe.

Ich habe mich sehr gefreut, unter deinen Kindern solche zu finden, die in der

Wahrheit leben, gemäß dem Gebot, das wir vom Vater empfangen haben. Und

so bitte ich dich, Herrin, nicht als wollte ich dir ein neues Gebot schreiben,

sondern nur das, das wir von Anfang an hatten: dass wir einander lieben sollen.

Denn die Liebe besteht darin, dass wir nach seinen Geboten leben. Das Gebot,

das ihr von Anfang an gehört habt, lautet: Ihr sollt in der Liebe leben.

Viele Verführer sind in die Welt hinausgegangen; sie bekennen nicht, dass Jesus

Christus im Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist.

Achtet auf euch, damit ihr nicht preisgebt, was wir erarbeitet haben, sondern

damit ihr den vollen Lohn empfangt. Jeder, der darüber hinausgeht und nicht in

der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht. Wer aber in der Lehre bleibt, hat den

Vater und den Sohn. Wenn jemand zu euch kommt und nicht diese Lehre

mitbringt, dann nehmt ihn nicht in euer Haus auf, sondern verweigert ihm den

Gruß. Denn wer ihm den Gruß bietet, macht sich mitschuldig an seinen bösen

Taten.

Vieles hätte ich euch noch zu schreiben; ich will es aber nicht mit Papier und

Tinte tun, sondern hoffe, selbst zu euch zu kommen und persönlich mit euch zu

sprechen, damit unsere Freude vollkommen wird. Es grüßen dich die Kinder

deiner auserwählten Schwester.

Liebt nicht die Welt und was in der Welt ist. Die Welt und ihre Begierden

vergehen. Wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit. Amen.

Apostelgeschichte (Apg 18, 9-21)

Ein Kapitel aus der Geschichte unserer Väter, der reinen Apostel.

Ihr Segen sei mit uns. Amen.

Der Herr aber sagte nachts in einer Vision zu Paulus: Fürchte dich nicht!

Rede nur, schweige nicht! Denn ich bin mit dir, niemand wird dir etwas antun.

Viel Volk nämlich gehört mir in dieser Stadt. So blieb Paulus ein Jahr und sechs

Monate und lehrte bei ihnen das Wort Gottes. Als aber Gallio Prokonsul von

Achaia war, traten die Juden einmütig gegen Paulus auf, brachten ihn vor den

Richterstuhl und sagten: Dieser verführt die Menschen zu einer

Gottesverehrung, die gegen das Gesetz verstößt.

Als Paulus etwas erwidern wollte, sagte Gallio zu den Juden: Läge hier ein

Vergehen oder Verbrechen vor, ihr Juden, so würde ich eure Klage

ordnungsgemäß behandeln. Streitet ihr jedoch über Lehre und Namen und euer

Gesetz, dann seht selber zu! Darüber will ich nicht Richter sein. Und er wies sie

vom Richterstuhl weg. Da ergriffen alle den Synagogenvorsteher Sosthenes und

verprügelten ihn vor dem Richterstuhl. Gallio aber kümmerte sich nicht darum.

Paulus blieb noch längere Zeit. Dann verabschiedete er sich von den Brüdern

und segelte zusammen mit Priszilla und Aquila nach Syrien ab. In Kenchreä

hatte er sich aufgrund eines Gelübdes den Kopf kahl scheren lassen. Sie

gelangten nach Ephesus. Dort trennte er sich von den beiden; er selbst ging in

die Synagoge und redete zu den Juden. Sie baten ihn, noch länger zu bleiben;

aber er wollte nicht, sondern verabschiedete sich und sagte: Ich werde wieder zu

euch kommen, wenn Gott es will.

Das Wort Gottes wächst noch in dieser Kirche und in jeder Kirche. Amen.

Erhebt euch und steht in Gottesfurcht, seid aufmerksam in Weisheit, um das heilige

Evangelium zu hören. Ein Abschnitt aus dem heiligen Evangelium nach Johannes, dem

Evangelisten und reinen Apostel. Sein Segen sei mit uns. Amen.

Psalm (Ps 96, 7;8;9)

Aus den Psalmen unseres Lehrers David,

des Propheten und Königs. Sein Segen sei mit uns. Amen.

Bringt dar dem Herrn, ihr Stämme der Völker, bringt dar dem Herrn Lob

und Ehre! Bringt dar dem Herrn die Ehre seines Namens, spendet Opfergaben

und tretet ein in sein Heiligtum! In seinem Heiligtum werft euch nieder vor dem

Herrn. Alleluja

Gesegnet sei der, der kommt im Namen des Herrn. Unser Herr, unser Gott, unser Erlöser und

unser aller König, Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, ihm gebührt Ehre in

Ewigkeit. Amen.

Evangelium (Joh 6, 5-14)

Als Jesus aufblickte und sah, dass so viele Menschen zu ihm kamen,

fragte er Philippus: Wo sollen wir Brot kaufen, damit diese Leute zu essen

haben? Das sagte er aber nur, um ihn auf die Probe zu stellen; denn er selbst

wusste, was er tun wollte. Philippus antwortete ihm: Brot für zweihundert

Denare reicht nicht aus, wenn jeder von ihnen auch nur ein kleines Stück

bekommen soll. Einer seiner Jünger, Andreas, der Bruder des Simon Petrus,

sagte zu ihm: Hier ist ein kleiner Junge, der hat fünf Gerstenbrote und zwei

Fische; doch was ist das für so viele! Jesus sagte: Lasst die Leute sich setzen! Es

gab dort nämlich viel Gras.

Da setzten sie sich; es waren etwa fünftausend Männer. Dann nahm Jesus die

Brote, sprach das Dankgebet und teilte an die Leute aus, so viel sie wollten;

ebenso machte er es mit den Fischen. Als die Menge satt war, sagte er zu seinen

Jüngern: Sammelt die übrig gebliebenen Brotstücke, damit nichts verdirbt. Sie

sammelten und füllten zwölf Körbe mit den Stücken, die von den fünf

Gerstenbroten nach dem Essen übrig waren. Als die Menschen das Zeichen

sahen, das er getan hatte, sagten sie: Das ist wirklich der Prophet, der in die Welt

kommen soll.

Ehre sei unserem Herrn in Ewigkeit. Amen.

Kirchliche Gelegenheiten

Spirituelle Ueberlegungen

Moenche Wunder

 abouna fltaous

Neu Veröffentlicht

neu veröffentlicht TEST 

Liturgie-Bischof Metaos

Liturgische Eintraege vom Bischof Metaos TEST