Search

Aktuelle Nachrichten

Am Dienstagmorgen den 10.10.2017,  30. Tout 1734 hielt Bischof Mattheos, Bischof und Leiter des Klosters die erste heilige Messe auf dem Altar des heiligen St. Marotta Kirche im Kloster, Diese liegt hinter der Rabatih Kammer und zum Nordwesten der Kirche der Heligen Jungfrau, die Höhle. Es  schlossen sich an seiner Eminenz einige Väter der Klostermönche. - Die Gebete und der  Segen des St. Marottas umfasse uns alle.

Um drei Uhr nachmittags am Dienstag, den 10.10.2017 kam zum Kloster, Herr HE Minister für Tourismus Yehia Rashid, begleitet von einer hochrangigen Delegation von Beamten, die von den Angelegenheiten  der Stimulation des Tourismus betroffen sind.   Sie wurden von Bischof Mattheos, Bischof und Abt des Klosters, Bischof Marteros, Bishof des  Ost Eisenbahn Bereiches und einige Mönche des Klosters aufgenommen. Sie diskutierten, wie die Bewegung des Tourismus und die Revitalisierung des Klosters erreicht wurden kann. Herzlichen Dank an seiner Exzellenz, dem Minister und alle Mitarbeiter im Ministerium.

Tasbeha & Messe Termine

Termine der Tasbeha und Messen TEST 

Haus des Rueckzuges

Haus des Rueckzuges TEST 

Startseite

[SS1]  Das Fest der Beschneidung

Das Fest der Beschneidung ist eines unserer sieben kleinen Herrenfeste, ist am 6. des koptischen Monats Tuba, der achte Tag nach Weihnachten ...

Gott hat die Beschneidung als ein sichtbares Zeichen des Blutes im Fleisch jedes Mannes verordnet. Der Mensch hat einen Bund mit Gott. Er gehoert somit zu seinem Volk und kennt keinen anderen Gott (der Herr, dein Gott, du wirst ihn fürchten, anbeten und mit seinem Namen ein Bund haben (5. Mose 6:13), (10:20).   Jedermann, der nicht beschnitten ist, gehoert nicht zu Gottes Volk.

Hier ist eine wichtige Frage: Ist die Beschneidung im Neuen Testament von gleicher Bedeutung wie im Alten Testament? Folgen die Christen das Gesetz der Beschneidung, wie es fuer die Israeliten galt?

Um diese Frage zu beantworten, sagen wir:

Christus in Seiner Herrlichkeit ist das Zentrum der beiden Testamente. Das frühere Testament bereitete auf das Kommen Christis im Fleisch vor. Sein Ritual bezog sich auf den Erlöser, der kommen wird, das Lamm, das die Sünde der Welt tragen wird, und durch seinen Tod ist er ein Opfer, das unsere Sünden vergibt. Deshalb bezog sich das Blut des Alten Testaments auf den kommenden Erlöser Christi und musste betreten werden Im Alten Testament des (Blut-) Zeichens (Bundes). Die Beschneidung war ein Zeichen von Blut im Fleisch des Körpers, eine Erinnerung an die Notwendigkeit für den nächsten Erlöser, Christus.

Daher die Bedeutung der Beschneidung als ein Ritual, das die Erlösung in Christus für diejenigen symbolisiert, die in sein Reich eintreten und an einen Bund mit Vertrauen gebunden sind . Wenn sie glauben und sich taufen lassen, werden sie gerettet werden (Markus 16,16). Der Glaube führt sie zur Erlösung, aber die Taufe reinigt sie von ihren Sünden  (Apg. 22,16). Die Taufe benaesst also nicht nur mit Wasser. Das Wasser saugt die Sünde nicht weg. Wenn der Heilige Geist aber da ist, ist das Wasser feurig und lebendig. So kann das Wasser zur Verbrennung und Reinigung der Exkremente fähig sein. Johannes der Täufer unterscheidet zwischen seiner Taufe im Wasser und der Taufe Christi (Ich taufe dich mit Wasser für die Buße, die nach mir kommt, die ist stärker als ich, und ich bin es nicht wert, seine Schuhe zu tragen (Matthäus 3:11), (Lukas 3:16), (Markus 1: 8), (Johannes 1:26, 31, 33) .

Daher ist die Beschneidung nicht länger ein Schnitt von Fleisch als ein Zeichen von Blut. Von spiritueller Bedeutung im Neuen Testament ist die Bedeutung der Taufe wichtiger geworden, der wahre Eingang des Neuen Testaments.

So wie es in den alten Tagen nicht erlaubt war für die Nichtbeschnitteten aus dem Passahfest zu essen, so ist es I'm Neuen Testament nicht erlaubt für die, die das Sakrament der Taufe nicht erhalten haben, das Sakrament der Eucharistie zu essen.  Die sich nicht auf den Namen Christus berufen haben, haben keinen Anteil am Neuen Testament mit dem erlösenden Heiland im Blut Christi. Sie haben kein Recht,  in das Königreich Gottes einzutreten. Der Herr Jesus sagte: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, dass ein Mensch nicht von oben wiedergeboren werden kann das Reich Gottes nicht sehen ... es sei denn, aus Wasser geboren und der Geist kann nicht in das Reich Gottes eingehen Johannes 3: 3, 5).

Um zu zeigen, dass die Taufe im Christentum das neue Gesetz der Beschneidung ist, der Beschneidung des Herzens und des Geistes, sagt die Bibel:"Und darin (in Christus) habt ihr die Beschneidung, nicht durch Hände, sondern indem ihr den Körper der menschlichen Sünden losgeworden habt, weil ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet, und ihr seid auch bei ihm geblieben, weil ihr an die Kraft Gottes geglaubt habt, die ist Er hat euch von den Toten auferweckt... Ihr wart tot durch eure Sünden, und seid nicht beschnitten in euren Körpern ... Möge Gott euch beleben mit ihm, und vergab uns für alle unsere Sünden, und  entfernte sie mit einem Nagel am Kreuz (Kolosser 2: 11-14).

Es gibt also eine Beschneidung im Neuen Testament, aber nicht einfach durch das scheinbare Zerschneiden des Fleisches im Fleisch, sondern vielmehr (Römer 6: 6), (Epheser 4:22) Dies ist die Handlung des Heiligen Geistes im Geheimnis der Taufe.

Die Taufe ist daher die "Beschneidung Christi" im Neuen Testament, mit der Entfernung des alten Mannes (Kolosser 3: 9) mit der ursprünglichen und der  vergangenen Sünde auf die Taufe und Erlösung von ihnen, so dass die neue Schöpfung in Christus stattfindet (denn man ist in Jesus Christus  beschnitten. Die Juden, die Jesus geglaubt haben hiessen (die Beschnittenen)  (Apg 10:45) (11:2) (Römer 3,3:2) (Galatier 2:12) (Kolosser 3:11)(4:11) (Tet. 1:10). Diese waren hartnaeckig und bestanden auf die Beschneidung als Ritual. Sie fanden, dass das Heil unmoeglich ohne koerperliche Beschneidung war. D.h es war nicht moeglich die Erlösung zu erleben ohne Jude zu sein. Die Heiligen waren erschrocken besonders Paulus. Sie ashen das als Verneinung dessen,  was Jesus durch sein Opfer gemacht hat. Der Mensch braucht keine koerperliche Beschneidung mehr.

Die mit Herz und Seele beschnitten sind, sind die mit Recht beschnitten sind. Die koerperlich Beschnitteten taugen Nicht.  Wenn ihr an die koerperliche Beschneidung glaubt, so waere ich geeigneter. Ich, der nach acht Tagen beschnitten wurde (Philipi 3:3-5)


 [SS1]Das Fest der Beschneidung

Das Fest der Beschneidung ist eines unserer sieben kleinen Herrenfeste, ist am 6. des koptischen Monats Tuba, der achte Tag nach Weihnachten ...

Gott hat die Beschneidung als ein sichtbares Zeichen des Blutes im Fleisch jedes Mannes verordnet. Der Mensch hat einen Bund mit Gott. Er gehoert somit zu seinem Volk und kennt keinen anderen Gott (der Herr, dein Gott, du wirst ihn fürchten, anbeten und mit seinem Namen ein Bund haben (5. Mose 6:13), (10:20).   Jedermann, der nicht beschnitten ist, gehoert nicht zu Gottes Volk.

Hier ist eine wichtige Frage: Ist die Beschneidung im Neuen Testament von gleicher Bedeutung wie im Alten Testament? Folgen die Christen das Gesetz der Beschneidung, wie es fuer die Israeliten galt?

Um diese Frage zu beantworten, sagen wir:

Christus in Seiner Herrlichkeit ist das Zentrum der beiden Testamente. Das frühere Testament bereitete auf das Kommen Christis im Fleisch vor. Sein Ritual bezog sich auf den Erlöser, der kommen wird, das Lamm, das die Sünde der Welt tragen wird, und durch seinen Tod ist er ein Opfer, das unsere Sünden vergibt. Deshalb bezog sich das Blut des Alten Testaments auf den kommenden Erlöser Christi und musste betreten werden Im Alten Testament des (Blut-) Zeichens (Bundes). Die Beschneidung war ein Zeichen von Blut im Fleisch des Körpers, eine Erinnerung an die Notwendigkeit für den nächsten Erlöser, Christus.

Daher die Bedeutung der Beschneidung als ein Ritual, das die Erlösung in Christus für diejenigen symbolisiert, die in sein Reich eintreten und an einen Bund mit Vertrauen gebunden sind . Wenn sie glauben und sich taufen lassen, werden sie gerettet werden (Markus 16,16). Der Glaube führt sie zur Erlösung, aber die Taufe reinigt sie von ihren Sünden  (Apg. 22,16). Die Taufe benaesst also nicht nur mit Wasser. Das Wasser saugt die Sünde nicht weg. Wenn der Heilige Geist aber da ist, ist das Wasser feurig und lebendig. So kann das Wasser zur Verbrennung und Reinigung der Exkremente fähig sein. Johannes der Täufer unterscheidet zwischen seiner Taufe im Wasser und der Taufe Christi (Ich taufe dich mit Wasser für die Buße, die nach mir kommt, die ist stärker als ich, und ich bin es nicht wert, seine Schuhe zu tragen (Matthäus 3:11), (Lukas 3:16), (Markus 1: 8), (Johannes 1:26, 31, 33) .

Daher ist die Beschneidung nicht länger ein Schnitt von Fleisch als ein Zeichen von Blut. Von spiritueller Bedeutung im Neuen Testament ist die Bedeutung der Taufe wichtiger geworden, der wahre Eingang des Neuen Testaments.

So wie es in den alten Tagen nicht erlaubt war für die Nichtbeschnitteten aus dem Passahfest zu essen, so ist es I'm Neuen Testament nicht erlaubt für die, die das Sakrament der Taufe nicht erhalten haben, das Sakrament der Eucharistie zu essen.  Die sich nicht auf den Namen Christus berufen haben, haben keinen Anteil am Neuen Testament mit dem erlösenden Heiland im Blut Christi. Sie haben kein Recht,  in das Königreich Gottes einzutreten. Der Herr Jesus sagte: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, dass ein Mensch nicht von oben wiedergeboren werden kann das Reich Gottes nicht sehen ... es sei denn, aus Wasser geboren und der Geist kann nicht in das Reich Gottes eingehen Johannes 3: 3, 5).

Um zu zeigen, dass die Taufe im Christentum das neue Gesetz der Beschneidung ist, der Beschneidung des Herzens und des Geistes, sagt die Bibel:"Und darin (in Christus) habt ihr die Beschneidung, nicht durch Hände, sondern indem ihr den Körper der menschlichen Sünden losgeworden habt, weil ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet, und ihr seid auch bei ihm geblieben, weil ihr an die Kraft Gottes geglaubt habt, die ist Er hat euch von den Toten auferweckt... Ihr wart tot durch eure Sünden, und seid nicht beschnitten in euren Körpern ... Möge Gott euch beleben mit ihm, und vergab uns für alle unsere Sünden, und  entfernte sie mit einem Nagel am Kreuz (Kolosser 2: 11-14).

Es gibt also eine Beschneidung im Neuen Testament, aber nicht einfach durch das scheinbare Zerschneiden des Fleisches im Fleisch, sondern vielmehr (Römer 6: 6), (Epheser 4:22) Dies ist die Handlung des Heiligen Geistes im Geheimnis der Taufe.

Die Taufe ist daher die "Beschneidung Christi" im Neuen Testament, mit der Entfernung des alten Mannes (Kolosser 3: 9) mit der ursprünglichen und der  vergangenen Sünde auf die Taufe und Erlösung von ihnen, so dass die neue Schöpfung in Christus stattfindet (denn man ist in Jesus Christus  beschnitten. Die Juden, die Jesus geglaubt haben hiessen (die Beschnittenen)  (Apg 10:45) (11:2) (Römer 3,3:2) (Galatier 2:12) (Kolosser 3:11)(4:11) (Tet. 1:10). Diese waren hartnaeckig und bestanden auf die Beschneidung als Ritual. Sie fanden, dass das Heil unmoeglich ohne koerperliche Beschneidung war. D.h es war nicht moeglich die Erlösung zu erleben ohne Jude zu sein. Die Heiligen waren erschrocken besonders Paulus. Sie ashen das als Verneinung dessen,  was Jesus durch sein Opfer gemacht hat. Der Mensch braucht keine koerperliche Beschneidung mehr.

Die mit Herz und Seele beschnitten sind, sind die mit Recht beschnitten sind. Die koerperlich Beschnitteten taugen Nicht.  Wenn ihr an die koerperliche Beschneidung glaubt, so waere ich geeigneter. Ich, der nach acht Tagen beschnitten wurde (Philipi 3:3-5)