Search

Aktuelle Nachrichten

Das Kloster der heiligen Jungfrau "El Sourian" sendet Ihnen seine herzlichsten  Glückwünsche anlässlich des Beginns der heiligen Fastenzeit. Während dieser gesegneten Zeit  gewähre uns der Herr Segen, Reue und eine Zeit Tugenden zu erwerben, die uns in den Himmel  bringen können.

Aufgrund dieser heiligen Gelegenheit, entschuldigt sich das Kloster, Besucher montags, dienstags, mittwochs, donnerstags und freitags nach 15.00 Uhr zu akzeptieren. Wir sind nicht in der Lage, irgendwelche Jugend im Exerzitienhaus während der Großen Fastenzeit zu erhalten.

Wir wuenschen Ihnen gute Gesundheit, Glück und geistig fruchtbares Wachstum.

Tasbeha & Messe Termine

Termine der Tasbeha und Messen TEST 

Haus des Rueckzuges

Haus des Rueckzuges TEST 

Startseite

Die dritte Woche der Fastenzeit

Der Fall des Menschen in die Suende, wegen der Schwaeche bei der Versuchung - Rueckkehr in den Schoss des Vaters durch Reue, als eine optimale Loesung fuer das Problem der Suende (der verlorene Sohn).

Die Lesungen der Woche sind eine Studie ueber das Problem der Suende. Sie erklaeren ihre Natur und zeigen ihre verschiedenen Bilder, die verborgenen und die deutlichen. Die Suende wird  als eine gefaehrliche geistige Krankheit gezeigt, die die menschliche Seele schwer schaedigt. Die praktische Loesung ist das Heil durch Jesus Christus. Die Lesungen enden mit dem Beispiel des “verlorenen Sohnes”. Durch die Menschwerdung Jesus haben wir eine Auferstehung vom Tod der Suende und hoffen, dass wir in das Haus des Vaters zurueckkehren Denn er spricht: "Ich habe dich zur Zeit der Gnade erhoert und habe dir am Tage des Heils geholfen." Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!" (2Kor 6,2). "Denn wir verfehlen uns alle mannigfaltig. Wer sich aber im Wort nicht verfehlt, der ist ein vollkommener Mann und kann auch den ganzen Leib im Zaum halten." (Jak 3,2). "Rechne uns die Schuld der Vaeter nicht an, erbarme dich unser bald, denn wir sind sehr elend. Hilf du uns, Gott, unser Helfer, um deines Namens Ehre willen! Errette uns und vergib uns unsre Suenden um deines Namens willen! " (Ps 79: 8, 9).

Lesungen am Montag:.. Die Weisheit ruft laut auf der Strasse und laesst ihre Stimme hoeren auf den Plaetzen. Sie ruft im lautesten Getuemmel, am Eingang der Tore, sie redet ihre Worte in der Stadt: Wie lange wollt ihr Unverstaendigen unverstaendig sein und ihr Spoetter Lust zu Spoetterei haben und ihr Toren die Erkenntnis hassen? Kehret euch zu meiner Zurechtweisung! Siehe, ich will ueber euch stroemen lassen meinen Geist und euch meine Worte kundtun. "(Spr 1, 20-23). Niemand zuendet ein Licht an und setzt es in einen Winkel, auch nicht unter einen Scheffel, sondern auf den Leuchter, damit, wer hineingeht, das Licht sehe.  Dein Auge ist das Licht des Leibes. Wenn nun dein Auge lauter ist, so ist dein ganzer Leib licht; wenn es aber boese ist, so ist auch dein Leib finster. So schaue darauf, dass nicht das Licht in dir Finsternis sei. "(Lk 11 :33-35).

Lesungen am Dienstag: " Wohl dem Menschen, dem der HERR die Schuld nicht zurechnet, in dessen Geist kein Trug ist!" (Ps 32,2). "Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Suende tut, der ist der Suende Knecht." (Jh 8, 34).


Lesungen der dritten Woche der Fastenzeit

Nachdem die Lesungen der dritten Woche eine Studie ueber die Suende geben, enden die Lesungen des dritten Sonntages mit der Rueckkehr des verlorenen Sohnes. Die drei Psalme bieten Gebete um Vergebung zu erbitten,. "HERR, Gott, mein Heiland, ich schreie Tag und Nacht vor dir. Lass mein Gebet vor dich kommen, neige deine Ohren zu meinem Schreien." (Ps 88: 1-3). " Gott, hoere mein Gebet und verbirg dich nicht vor meinem Flehen.." (Ps 55: 1). “Rechne uns die Schuld der Vaeter nicht an, erbarme dich unser bald, denn wir sind sehr elend. Hilf du uns, Gott, unser Helfer, um deines Namens Ehre willen! Errette uns und vergib uns unsre Suenden um deines Namens willen!" (Ps 79: 8, 9).

Das Evangelium des Abendgebetes praesentiert die schweren Suenden, die nicht vergeben werden koennen, wie das aeusserliche Anbeten, Jesus sagt Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit weg von mir. Lasst sie, Sie sind. blinde Fuehrer der Blinden. Wenn ein Blinder einen Blinden fuehrt, werden beide in eine Grube fallen  (Matthaeus). Morgenevangelium: "So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein. Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwaehlt" (Mt 20, 16).

Paulus ruft zur Umkehr voller Hoffnung “Denn er spricht "Ich habe dich zur Zeit der Gnade erhoert und habe dir am Tage des Heils geholfen."Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!" (2. Kor 6,2).

Die Rueckkehr des verlorenen Sohnes

Der juengere sagte zu seinem Vater : Vater gib mir meinen Anteil an Hab und Gut. Der Vater teilte sein Habtum zwischen ihnen. Mein Anteil an der Erbschaft meines himmlischen Vaters ist sehr gross, mein Koerper, Geist, meine Talente, Instinkte und Erfahrung im Leben sogar Geld. Wie kann ich meinen Anteil nehmen und aus dem Haus des Vaters gehen? Dies ist der Wunsch, frei zu sein von der Macht Gottes, seinen Willen, seiner Obhut, seiner Aufsicht und seinen wachenden Augen. Es ist eine Entscheidung, sich von Gottes Schutz zu trennen. Wir nehmen diese erschreckende Entscheidung in dem Moment des Zusammenbruchs des Glaubens, der Fehleinschaetzung der Liebe Gottes, und des Mangel an Bewusstsein fuer den Raum der Freiheit, die die Kinder in das Haus des Vaters geniessen. Wir gehen dann in Richtung der Freiheit in unserer Phantasie.  Wir  stellen uns vor, dass wir uns ganz besitzen, waehrend wir mit all unseren Willen aus seinem Schutz rausgehen und begegnen dann alleine all die Kraefte des Boesen in der Welt.

Er sammelte alles und reiste in ein fernes Land. Sammelte alles, um sich von allem, was goettlich und geistig ist zu isolieren. Wo ist dieses entfernte Land von Gott? Wohin gehe ich von Deiner Seele und wohin kann ich von Deinem Anblick entfliehen? “Fuehre ich gen Himmel, so bist du da; bettete ich mich bei den Toten, siehe, so bist du auch da." (Ps 139: 8). Nur im Tod und im Boesen, wo das Nichts ist, bist Du nicht da. Dort nahm ich Platz, damit Du mich nicht siehst. Deine Guete erschreckt mich und Deine Heiligkeit verletzt meine Gefuehle. Deshalb verliess ich Dich, damit ich meine Unreinheiten vergnuege und das Lobpreisen Deines heiligen Namen loswerde.

Er verschwendete sein Geld in ein verschwenderisches Leben. " Was ist dieses Geld, o Herr?” Es ist Deine Gabe zu mir. Es ist mein Talent und mein Wissen auf das ich stolz bin. Ich habe beschlossen, mich weg von dir zu investieren, weit weg vom Geist der Heiligkeit und Froemmigkeit. Ich habe nicht einmal gewusst, dass die Verwendung meiner Energie in dieser Art und Wise nur ein unersetzlicher Verlust und Verschwendung  ist. Sogar die Zeit vergeht ohne Hoffnung auf Rueckkehr.

“Es gab eine grosse Hungersnot.” Eine Hungersnot nach Gerechtigkeit, nach Guete, um das Wort Gottes, das die Seelen saettigt zu wissen. Die Seele trocknet aus und stirbt weg von Gottes Wahrheit und Wissen, aber ich habe das selbst fuer mich gewaehlt.

"Mit einem der Menschen dieses Landes stecken"Es ist das Land der Schatten des Todes fern von Gott. Wer sind die Leute dieses Landes ausser der Teufel und seine Soldaten? Sie nutzten all mein Vermaechtnis der Erbe meines Vaters, meine Freiheit, meinen Willen und meine Selbstkontrolle. Wie wurde ich so dumm? Ich bin ein Sklave in meinem eignen Land geworden. Meine Seele wurde ein Feld, in dem die Schweine weiden. Sie fressen mein Vermoegen, die Gabe Gottes. Ich sehe, meine Erbe von meinem Vater waechst nicht mehr. Sie gehoert nicht mehr mir. Ich verfuege nicht mehr ueber meinen eigenen Mitteln.

"Er kam zu sich selbst," Die schwerste und tapferst moegliche Entscheidung, die ein Mensch nehmen kann ist, die Rueckkehr des Menschen zu sich selbst. Der Mensch trennt sich von sich selbst durch seine Selbstverteidigung. Mit seinem Versuch, seine Fehler zu rechtfertigen, verneint er, dass er Boeses getan hat. Die Umstaende ausser seiner Kontrolle zwangen ihn dazu. Der Mensch kehrt nur zurueck, wenn er seine persoenliche Verantwortung fuer seine Taten abgesehen von den Umstaenden bekennt und zugibt. So bekennt er seinen fehlerhaften Zustand, der Aenderung bedarf. Der Mensch kehrt zurueck, wenn er sich selbst akzeptiert ohne Schminke. Er nimmt sich dann zusammen, bewertet seine Fehler und kann dann die notwendigen Reformschritte fuer die Rueckkehr entscheiden.

"Und er sprach: Wie viele Tageloehner meines Vaters haben Brot und ich komme vor Hunger um" Die Entscheidung der Rueckkehr kann der Mensch, der das Boese in sich verteidigt nicht nehmen. Die ehrliche Erfahrung der Gerechtigkeit und die Erfahrung der ehmaligen Tage sind sehr wichtig fuer die Rueckkehr. Aber es gibt Leute, die diese Erfahrung der geistigen Liebe des Vaters nicht haben. Sicherlich arbeitet der Mensch nicht alleine, sondern die Gnade ruft ihn und der Heilige Geist hilft ihn. Deshalb betet die Kirche, "Erleichtere uns den Weg der Reue." Das Haus des himmlischen Vaters ist wirklich voller Speise des ewigen Lebens, waehrend der Mensch an Hunger stirbt, wenn er weit weg von ihm ist. Die falsche Menschenwuerde aber erschwert die Rueckkehr. Die Vaterschaft des Vaters ist die Anziehungskraft zu bereuen. Das Gefuehl der Vaterschaft und die Wahrnehmung des Reichtums und der Liebe des Vaters sind eine starke Motivation fuer die Rueckkehr des Sohnes zum Haus des Vaters. "Ich will zu meinem Vater gehen und ihm sagen: Vater, ich habe gegen den Himmel und gegen dich gesuendigt. Und ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein. Nimm  mich als einen deiner Tageloehner." Die Entscheidung, aus dem fernen Land rauszugehen und in den Schoss des Vaters zurueckzukehren ist das Thema der ganzen Fastenzeit. "Er war noch weit entfernt, aber sein Vater sah ihn. Er hatte Mitleid mit ihm. Er lief ihn entgegen, fiel ihm um den Hals und umarmte ihn. Der Vater wartet auf unserer Rueckkehr und freut sich darauf, weil er ein Vater ist. Und hier zeigt sich die Groesse des christlichen Denkens und die Einzigart der Liebe Gottes, des Vaters, fuer die Suender. Der Vater erwartet uns und freut sich auf unsere Rueckkehr. Gott ist ein liebender Vater, aber unsere falsche Wuerde hindert uns, zu ihm zurueckzukehren. Somit bekennen wir, dass uns der christliche Glauben fehlt. Daher ist es notwendig, dass der Mensch zu sich kehrt, um die Luege, die ihm seine Wuerde vorspielt loszuwerden. Der liebende Vater gab seinem Sohn nicht mal die Gelegenheit seine Entschuldigung fortzusetzen, er liess ihn nicht sagen, "Ich bin es nicht wert, dein Sohn zu sein, mache mich zu einen deiner Tageloehner ". Weil er ein wirklicher Vater ist, kann er nicht seinen Sohn als Lohnempfaenger bei sich haben. Das zeigt uns die Groesse des Christentums.

Der Vater sprach zu seinen Knechten, nehmt die besten Kleider und bekleidet ihn mit dem (Gerechtigkeitskleid), " sondern zieht an den Herrn Jesus Christus und sorgt fuer den Leib nicht so, dass ihr den Begierden verfallt." (Roem13,14). Und gebt ihm einen Ring an seiner Hand (Macht der Abstammung und Ehering.) Und Schuhe an seine Fuesse, "und an den Beinen gestiefelt, bereit, einzutreten fuer das Evangelium des Friedens." (Ep 6, 15). Als der Sohn seine Schuhe auszog, wurde er Sklave. Der Vater gab ihn die Macht des Sohnes wieder. "Und holt das gefuetterte Kalb, schlachtet es. Lasst uns essen und uns freuen." Das Opfer Christi, dass unsere Suenden vergibt, ist der Hintergrund, in dem wir uns  waehrend der Reise in der Fastenzeit bewegen. "Dieser Sohn war tot und lebt jetzt wieder. Er war verloren und ist gefunden. Sie begannen, sich zu freuen."

Der aeltere Sohn ist nicht aus dem Haus. Er war in der Kirche und uebte all Rituale buchstaeblich gehorsam aus. Doch die Rueckkehr seines Bruders zeigte, dass die Gefuehle seines Vaters nicht bei ihm sind. Er ist getrennt von dem Vater, obwohl er das Haus nicht verlassen hat.  “Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet fuer die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er laesst seine Sonne aufgehen ueber Boese und Gute und laesst regnen ueber Gerechte und Ungerechte." (Mat 5. 44, 45) Das Gefuehl des aelteren Sohnes zu seinen Bruder hat bewiesen, dass er nicht der Sohn des Vaters ist. Beide Soehne haben sich vom Vater durch die Suende getrennt, aber der juengere, der das Haus verlassen hat, erkannte den Weg zurueck  “Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe gesuendigt gegen den Himmel und vor dir. Ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heisse" (Lk 15, 18-19). Gott oeffnet seine Arme fuer Alle, fuer den aelteren Sohn und den juengeren, aber die Vergebung beruht auf die Faehigkeit der Liebe, "Deshalb sage ich dir: Ihre vielen Suenden sind vergeben, denn sie hat viel Liebe gezeigt; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.” (Lk 7:47). Wer um Vergebung bittet, bekommt sie. Die Hartnaeckigen, Hochnaesigen aus Eifersucht und Neid werden nichts Nuetzliches gewinnen.

Nach dem wichtigen Gespraech ueber die Reue und die Grundlage der Busse bieten uns die Lesungen in den folgenden drei Wochen drei Bilder vom Wasser als Vorbereitung fuer die Taufe, die neue Schoepfung in Jesus Christus. Busse ist die Grundlage fuer die Taufe. Deshalb durchdringt die Idee der Busse die Lesungen der folgenden Wochen.

Kirchliche Gelegenheiten

Synaxarium

The Departure of St . Cyriacus

The Departure of St . Athanasius and His Sister, Irene

The Martyrdom of St . Agathon .

Spirituelle Ueberlegungen

تاملات

Moenche Wunder

 abouna fltaous

Neu Veröffentlicht

neu veröffentlicht TEST 

Liturgie-Bischof Metaos

Liturgische Eintraege vom Bischof Metaos TEST