Startseite

Der dritte Sonntag im Babah

Abendweihrauch

Erhebt euch und steht in Gottesfurcht, seid aufmerksam in Weisheit, um das heilige

Evangelium zu hören. Ein Abschnitt aus dem heiligen Evangelium nach Markus, dem

Evangelisten und reinen Apostel.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Psalm (Ps 71, 5;6;7)

Aus den Psalmen unseres Lehrers David,

des Propheten und Königs. Sein Segen sei mit uns. Amen.

Herr, mein Gott, du bist ja meine Zuversicht, meine Hoffnung von Jugend

auf. Dir gilt mein Lobpreis allezeit. Für viele bin ich wie ein Gezeichneter

Alleluja

Gesegnet sei der, der kommt im Namen des Herrn. Unser Herr, unser Gott, unser Erlöser und

unser aller König, Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, ihm gebührt Ehre in

Ewigkeit. Amen.

Evangelium (Mk 4, 35-41)

Am Abend dieses Tages sagte er zu ihnen: Wir wollen ans andere Ufer

hinüberfahren. Sie schickten die Leute fort und fuhren mit ihm in dem Boot, in

dem er saß, weg; einige andere Boote begleiteten ihn. Plötzlich erhob sich ein

heftiger Wirbelsturm, und die Wellen schlugen in das Boot, sodass es sich mit

Wasser zu füllen begann. Er aber lag hinten im Boot auf einem Kissen und

schlief. Sie weckten ihn und riefen: Meister, kümmert es dich nicht, dass wir

zugrunde gehen?

Da stand er auf, drohte dem Wind und sagte zu dem See: Schweig, sei still! Und

der Wind legte sich und es trat völlige Stille ein. Er sagte zu ihnen: Warum habt

ihr solche Angst? Warum habt ihr keinen Glauben? Da ergriff sie große Furcht

und sie sagten zueinander: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar der Wind

und der See gehorchen?

Ehre sei unserem Herrn in Ewigkeit. Amen.

Morgenweihrauch

Erhebt euch und steht in Gottesfurcht, seid aufmerksam in Weisheit, um das heilige

Evangelium zu hören. Ein Abschnitt aus dem heiligen Evangelium nach Lukas, dem

Evangelisten und reinen Apostel.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Psalm (Ps 57, 9;10;11)

Aus den Psalmen unseres Lehrers David,

des Propheten und Königs. Sein Segen sei mit uns. Amen.

Ich will das Morgenrot wecken. Ich will dich vor den Völkern preisen,

Herr, dir vor den Nationen lobsingen. Denn deine Güte reicht, so weit der

Himmel ist. Alleluja

Gesegnet sei der, der kommt im Namen des Herrn. Unser Herr, unser Gott, unser Erlöser und

unser aller König, Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, ihm gebührt Ehre in

Ewigkeit. Amen.

Evangelium (Lk 24, 1-12)

Am ersten Tag der Woche gingen die Frauen mit den wohlriechenden

Salben, die sie zubereitet hatten, in aller Frühe zum Grab. Da sahen sie, dass der

Stein vom Grab weggewälzt war; sie gingen hinein, aber den Leichnam Jesu,

des Herrn, fanden sie nicht. Während sie ratlos dastanden, traten zwei Männer in

leuchtenden Gewändern zu ihnen. Die Frauen erschraken und blickten zu

Boden. Die Männer aber sagten zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den

Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden. Erinnert euch an das, was

er euch gesagt hat, als er noch in Galiläa war: Der Menschensohn muss den

Sündern ausgeliefert und gekreuzigt werden und am dritten Tag auferstehen.

Da erinnerten sie sich an seine Worte. Und sie kehrten vom Grab in die Stadt

zurück und berichteten alles den Elf und den anderen Jüngern. Es waren Maria

Magdalene, Johanna und Maria, die Mutter des Jakobusses; auch die übrigen

Frauen, die bei ihnen waren, erzählten es den Aposteln. Doch die Apostel

hielten das alles für Geschwätz und glaubten ihnen nicht. Petrus aber stand auf

und lief zum Grab. Er beugte sich vor, sah aber nur die Leinenbinden dort

liegen. Dann ging er nach Hause, voll Verwunderung über das, was geschieht

war.

Ehre sei unserem Herrn in Ewigkeit. Amen.

Die heilige Liturgie

Paulusbrief (1.Kor 16, 12-23)

Lesung aus dem ersten Brief unseres Lehrers Paulus, des Apostels, an die Korinther.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Was den Bruder Apollos angeht, so habe ich ihn dringend gebeten, er

möge mit den Brüdern zu euch reisen, aber er wollte auf keinen Fall jetzt gehen.

Er wird kommen, wenn er eine günstige Gelegenheit findet. Seid wachsam, steht

fest im Glauben, seid mutig, seid stark! Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe.

Ich habe noch eine Bitte, Brüder. Ihr kennt das Haus des Stephanas: Sie sind die

erste Frucht Achaias und haben sich in den Dienst der Heiligen gestellt. Ordnet

euch ihnen unter, ebenso ihren Helfern und Mitarbeitern! Es freut mich, dass

Stephanas, Fortunatus und Achaikus zu mir gekommen sind; sie sind mir ein

Ersatz für euch, da ihr nicht hier sein könnt.

Sie haben mich und euch erfreut und aufgerichtet. Verweigert solchen Männern

eure Anerkennung nicht! Es grüßen euch die Gemeinden in der Provinz Asien.

Aquila und Priska und ihre Hausgemeinde senden euch viele Grüße im Herrn.

Es grüßen euch alle Brüder. Grüßt einander mit dem heiligen Kuss!

Den Gruß schreibe ich, Paulus, eigenhändig. Wer den Herrn nicht liebt, sei

verflucht! Marana tha - Unser Herr, komm! Die Gnade Jesu, des Herrn, sei mit

euch! Meine Liebe ist mit euch allen in Christus Jesus.

Die Gnade Gottes des Vaters sei mit Euch, meine Väter und Brüder. Amen.

Katholikon (Jak 4, 7-17)

Lesung aus dem katholischen Brief unseres Lehrers Jakobus, des Apostels.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Ordnet euch also Gott unter, leistet dem Teufel Widerstand; dann wird er

vor euch fliehen. Sucht die Nähe Gottes; dann wird er sich euch nähern. Reinigt

die Hände, ihr Sünder, läutert euer Herz, ihr Menschen mit zwei Seelen! Klagt

und trauert und weint! Euer Lachen verwandle sich in Trauer, eure Freude in

Betrübnis. Demütigt euch vor dem Herrn; dann wird er euch erhöhen.

Verleumdet einander nicht, Brüder! Wer seinen Bruder verleumdet oder seinen

Bruder verurteilt, verleumdet das Gesetz und verurteilt das Gesetz; wenn du aber

das Gesetz verurteilst, handelst du nicht nach dem Gesetz, sondern bist sein

Richter. Nur einer ist der Gesetzgeber und Richter: er, der die Macht hat, zu

retten und zu verderben. Wer aber bist du, dass du über deinen Nächsten

richtest?

Ihr aber, die ihr sagt: Heute oder morgen werden wir in diese oder jene Stadt

reisen, dort werden wir ein Jahr bleiben, Handel treiben und Gewinne machen -,

ihr wisst doch nicht, was morgen mit eurem Leben sein wird. Rauch seid ihr,

den man eine Weile sieht; dann verschwindet er. Ihr solltet lieber sagen: Wenn

der Herr will, werden wir noch leben und dies oder jenes tun. Nun aber prahlt

ihr voll Übermut; doch all dieses Prahlen ist schlecht. Wer also das Gute tun

kann und es nicht tut, der sündigt.

Liebt nicht die Welt und was in der Welt ist. Die Welt und ihre Begierden

vergehen. Wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit. Amen.

Apostelgeschichte (Apg 15, 4-12)

Ein Kapitel aus der Geschichte unserer Väter, der reinen Apostel.

Ihr Segen sei mit uns. Amen.

Bei ihrer Ankunft in Jerusalem wurden sie von der Gemeinde und von den

Aposteln und den Ältesten empfangen. Sie erzählten alles, was Gott mit ihnen

zusammen getan hatte. Da erhoben sich einige aus dem Kreis der Pharisäer, die

gläubig geworden waren, und sagten: Man muss sie beschneiden und von ihnen

fordern, am Gesetz des Mose fest zu halten.

Die Apostel und die Ältesten traten zusammen, um die Frage zu prüfen. Als ein

heftiger Streit entstand, erhob sich Petrus und sagte zu ihnen: Brüder, wie ihr

wisst, hat Gott schon längst hier bei euch die Entscheidung getroffen, dass die

Heiden durch meinen Mund das Wort des Evangeliums hören und zum Glauben

gelangen sollen. Und Gott, der die Herzen kennt, bestätigte dies, indem er ihnen

ebenso wie uns den Heiligen Geist gab.

Er machte keinerlei Unterschied zwischen uns und ihnen; denn er hat ihre

Herzen durch den Glauben gereinigt. Warum stellt ihr also jetzt Gott auf die

Probe und legt den Jüngern ein Joch auf den Nacken, das weder unsere Väter

noch wir tragen konnten? Wir glauben im Gegenteil, durch die Gnade Jesu, des

Herrn, gerettet zu werden, auf die gleiche Weise wie jene. Da schwieg die ganze

Versammlung. Und sie hörten Barnabas und Paulus zu, wie sie erzählten, welch

große Zeichen und Wunder Gott durch sie unter den Heiden getan hatte.

Das Wort Gottes wächst noch in dieser Kirche und in jeder Kirche. Amen.

Erhebt euch und steht in Gottesfurcht, seid aufmerksam in Weisheit, um das heilige

Evangelium zu hören. Ein Abschnitt aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus, dem

Evangelisten und reinen Apostel.

Sein Segen sei mit uns. Amen.

Psalm (Ps 71, 6-7)

Aus den Psalmen unseres Lehrers David,

des Propheten und Königs. Sein Segen sei mit uns. Amen.

Du aber bist meine starke Zuflucht. Mein Mund ist erfüllt von deinem

Lob, von deinem Ruhm den ganzen Tag. Alleluja

Gesegnet sei der, der kommt im Namen des Herrn. Unser Herr, unser Gott, unser Erlöser und

unser aller König, Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, ihm gebührt Ehre in

Ewigkeit. Amen.

Evangelium (Mt 12, 22-28)

Damals brachte man zu ihm einen Besessenen, der blind und stumm war.

Jesus heilte ihn, sodass der Stumme wieder reden und sehen konnte. Da gerieten

alle Leute außer sich und sagten: Ist er etwa der Sohn Davids? Als die Pharisäer

das hörten, sagten sie: Nur mit Hilfe von Beelzebul, dem Anführer der

Dämonen, kann er die Dämonen austreiben.

Doch Jesus wusste, was sie dachten, und sagte zu ihnen: Jedes Reich, das in sich

gespalten ist, geht zugrunde, und keine Stadt und keine Familie, die in sich

gespalten ist, wird Bestand haben. Wenn also der Satan den Satan austreibt,

dann liegt der Satan mit sich selbst im Streit. Wie kann sein Reich dann Bestand

haben?

Und wenn ich die Dämonen durch Beelzebul austreibe, durch wen treiben dann

eure Söhne sie aus? Sie selbst also sprechen euch das Urteil. Wenn ich aber die

Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, dann ist das Reich Gottes schon zu

euch gekommen.

Ehre sei unserem Herrn in Ewigkeit. Amen.